Bear with me

Es war so schön ruhig geworden um die Nörglerfraktion. Lag vielleicht am nervenaufreibenden Wahlkampf, in dem das Thema Deutsch („ins Grundgesetz!“) natürlich keinerlei Rolle spielte – außer in Empfehlungsschreiben der Deutschen Sprachwelt. Jetzt ist die Wahl vorbei und Spiegel Online scheinen die Inhalte auszugehen. Jeden Tag mindestens einen Artikel lesen zu müssen, in dem steht, dass die Wirtschaftslage entweder besser wird oder schlechter, ist auch auf Dauer eher langweilig. Weiterlesen

Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli

Die DiVa von der Weser

Die DiVa von der Weser

Sprachnörgler haben manchmal ein Image-Problem, dann nämlich, wenn sie in die deutschtümelnde oder gar politisch allzu rechte Ecke gedrängt werden. Vermutlich tut man ihnen damit unrecht, aber sie machen es einem auch nicht leicht. Thomas Paulwitz etwa, bekannt vor allem von der Deutschen Sprachwelt, mag Klischees sehr gerne oder hat einen sympathisch offensiven Humor.

Er kolumniert seit kurzem in der Jungen Freiheit, also dem Blatt, in dem Klischee-Deutschtümler am ehesten publizieren sollten, und natürlich tut er das über Sprache und deren vermeintliche Schutzbedürftigkeit. In seinem letzten Beitrag ging es ihm um einen Wanderweg, der das Pech hat, durch eine urteutonische Gegend zu führen – den Teutoburger Wald samt reichsgeschichtlich unbedeutender Peripherie. ZDF-Kunden wissen: Hier ist nun der zweite Sprachschützer-Fettnapf, der deutsche Freiheitskämpfer Arminius. Da darf sich Herr Paulwitz wirklich nicht beklagen. Weiterlesen

Jeremia heute und gestern

Weil mit Hauptsatzstellung!? #@!%@!

"Weil mit Hauptsatzstellung!? #@!%@!"

In einem Buch, das an skurrilen Charakteren und albernen Geschichten reich ist wie kaum ein anderes, darf natürlich ein Thema nicht fehlen: Sprachnörgel. Stephen Pinker hat eine Klasse von Sprachnörglern Jeremias getauft (in The Language Instinct, Kapitel 12), ein passender Name für Untergangspropheten. Der biblische Jerry behielt im übrigen Recht und Jerusalem ging unter. Ihm hat es direkt nicht geschadet und auch der Stadt geht es wieder ganz gut. Es sind sogar noch Abrahamiten da, sogar reichlich und vielfältig. Weiterlesen

Bedienungsanleitungsapokalypse

Spiegel Online hat zur Zeit einen kleinen Rant über unverständliche Gebrauchsanweisungen im Angebot, der sich als Besprechung eines anderen Rants über unverständliche Gebrauchsanweisungen tarnt. Jedenfalls vermute ich auf Basis des Artikels, dass es sich beim besprochenen Buch um einen solchen handelt. Mit seltsamen Anleitungsübersetzungen will ich mich aber nicht lange aufhalten, interessanter ist der Kulturpessimismus, der natürlich nicht fehlen darf, wenn irgendwo irgendjemand vermeintlichen oder echten Kauderwelsch produziert. Weiterlesen

Schluß (sic!) mit Sale

Sale

Atomkraft und Wale waren gestern

sagt die DSW, mit scharfem s. Dass die armen Deutschen mit dem Wort Sale völlig überfordert sind, liest man ja häufiger, und dass Sprachnörgler sich darüber gerne mokieren, ist auch bekannt. Aber Herr Paulwitz und Kollegen haben sich nun eine sehr avantgardistische Aktion ausgedacht: Sie fordern Leute dazu auf, Geschäftsleuten mitzuteilen, dass sie nicht wüssten, dass Sale sowas wie Schlussverkauf bedeute. Diese Konstruktion ist syntaktisch nicht zu beanstanden, aber aus irgendeinem Grund kommt sie mir doch komisch vor… Weiterlesen

Von Zombiesprachen

Eine der bemerkenswertesten Fähigkeiten von Nörglern aller Art ist die Meisterschaft im Reden über Dinge, von denen man nichts weiß. Wenn es um Sprachnörgel geht, dann ist es der Begriff der Sprache, der häufig ungeklärt bleibt. Das könnte man verstehen, schließlich kann man sich über eine Definition von Sprache prächtig streiten, aber die Ignoranz liegt bei manchem selbsternannten Sprachkritiker ja nicht im Detail. Man wundert sich bisweilen, welch eigenartiges Sprachverständnis deren Denken prägt. Es drückt sich z.B. durch solche Formulierungen aus:

Das ist doch weder Deutsch noch Englisch, sondern eben eine Mischung, Denglisch (Frage aus einem Interview der c’t mit u.a. Schlobinsky) Weiterlesen

Bewahrung der Schöpfung

Und am achten Tag schuf GOtt die DEutsche Sprache?

Und am achten Tag schuf GOtt die DEutsche Sprache?

Update 20:00 – Sprachwelt applaudiert CDU

Gerade geistert eine dpa-Meldung vom CDU-Parteitag durch die Medien, in der darüber berichtet wird, dass die CDU Deutsch im Grundgesetz verankert sehen möchte, und zwar mit dem Satz „Die Sprache der Bundesrepublik ist Deutsch!“ Dazu gibt es im Grunde nicht viel zu schreiben, denn ein solcher Satz ist ungefähr so relevant wie der sprichwörtliche chinesische Sack Reis. Never state the obvious – be relevant lernen wir bei Grice. Da die Relevanz einer solchen Grundgesetzergänzung keinesfalls offensichtlich ist, sollte man meinen, dass die CDU ihren Beschluss hinreichend begründet. Laut dpa erfahren wir aber nur: Weiterlesen