Bear with me

Es war so schön ruhig geworden um die Nörglerfraktion. Lag vielleicht am nervenaufreibenden Wahlkampf, in dem das Thema Deutsch („ins Grundgesetz!“) natürlich keinerlei Rolle spielte – außer in Empfehlungsschreiben der Deutschen Sprachwelt. Jetzt ist die Wahl vorbei und Spiegel Online scheinen die Inhalte auszugehen. Jeden Tag mindestens einen Artikel lesen zu müssen, in dem steht, dass die Wirtschaftslage entweder besser wird oder schlechter, ist auch auf Dauer eher langweilig.

Aber muss man ausgerechnet den Werbesloganquatsch nochmal ausbuddeln? Natürlich wissen wir, dass Werbeslogans nicht dazu da sind, verstanden zu werden. Das hat man auch bei SPON bemerkt und schreibt deshalb:

Bleibt die Frage, ob die Konsumenten die Slogans überhaupt verstehen müssen, damit sie funktionieren. Denn tatsächlich behaupten Befürworter englischsprachiger Claims, das sei nicht notwendig. „In Einzelfällen funktioniert das, etwa, wenn bewusst Bedeutungsvagheiten konstruiert werden oder der Markenname im Slogan vorkommt“, sagt auch Samland.

Und in allen anderen Fällen funktioniert es nicht? Das sollte man mal Coca-Cola erklären, die mit ihrer international erfolgreichen Fanta-Werbung wohl völlig daneben lagen. Ohne es zu merken!

Den zweiten Einwand, den „Befürworter“ englischsprachiger Claims häufig äußern, ignoriert der Artikel aber: sollten wir die Frage, ob ein Werbeslogan funktioniert oder nicht, nicht besser den Werbemenschen und noch besser, den Auftraggebern überlassen? Glaubt jemand ernsthaft, ein Konzern wie Coca-Cola würde Millionen in eine Werbekampagne investieren, die offensichtlich nicht funktioniert? Evolutionary Thinking ist hier angebracht, wie in vielen Bereichen der Sprachnörgelei: Wenn ausländischsprachige Claims aufgrund ihrer Ausländischkeit keinen Effekt hätten, würden sie nicht mehr verwendet werden.

Das zu leugnen, bedeutet, sowohl den Werbeagenturen als auch den Auftraggebern Dummheit zu attestieren, und zwar Dummheit, die zig Millionen Euro kostet. Wie manche der erfolgreichsten Werber und Hersteller sich so etwas leisten können, bleibt schleierhaft. Es ist wie wenn der Zoologe sich den gefährlich bunten, ziemlich unbeweglichen Pfau anschauen und zum Schluss kommen würde, die Evolution müsse wohl einen an der Klatsche haben.

5 Antworten

  1. Meines Wissens nach hat die Evolution weder Bewusstsein noch Verstand, welchselbige einen an der Klatsche haben könnten. Insofern finde ich die Analogie mit den Werbefuzzis durchaus treffend.😉

  2. Good catch!😀

    Hoffentlich lande ich nie in der Werbebranche. Die hat einen schlechteren Ruf als Politiker- und Lehrertum zusammen.

  3. Ich stimme zu, dass es egal ist, ob Werbesprüche verstanden werden oder nicht — aber nur, weil niemand sie beachtet und niemand Produkte auf Grundlage von Werbesprüchen aussucht.

    Der Gedanke, dass gerade die Unverständlichkeit einen Werbespruch wirksam mache, ist aber riesiger Unsinn. In dem Falle brauchte man sich ja nicht einmal einer echten Sprache zu bedienen. Man könnte einfach irgendein Kauderwelsch benutzen.

    „Das sollte man mal Coca-Cola erklären, die mit ihrer international erfolgreichen Fanta-Werbung wohl völlig daneben lagen. Ohne es zu merken!“

    Na klar, wenn man so viel Geld macht wie Coca-Cola, fällt es natürlich sofort auf, wenn durch eine gelungene Werbekampagne ein bisschen mehr Geld hereinkommt.

    Aber im Ernst: Coca-Cola braucht eigentlich keine Werbung mehr zu machen. Glaubt etwa ernsthaft jemand, die Leute würden aufhören, Cola zu kaufen, wenn es für selbige keine Werbung mehr gäbe? Coca-Cola ist nicht so erfolgreich, weil ihre Werbung weniger nervig wäre als die anderer Firmen. Coca-Cola ist so erfolgreich, weil sie durch Zufall ein unglaublich leckeres Gesöff entwickelt hat — aus diesem und keinem anderen Grunde!

    „… sollten wir die Frage, ob ein Werbeslogan funktioniert oder nicht, nicht besser den Werbemenschen und noch besser, den Auftraggebern überlassen?“

    Ja, natürlich, diese „Werbemenschen“ und ihre Auftraggeber wissen ja so genau, was sie tun: http://www.horizont.net/aktuell/marketing/pages/protected/Pepsi-Selbstmord-Motive-rufen-laute-Kritik-hervor_80750.html

    „Glaubt jemand ernsthaft, ein Konzern wie Coca-Cola würde Millionen in eine Werbekampagne investieren, die offensichtlich nicht funktioniert?“

    Natürlich, Coca-Cola hat ja noch nie so einen dummen Fehler gemacht: http://de.wikipedia.org/wiki/New_Coke

    Und nein, das war nicht geplant: http://www.snopes.com/cokelore/newcoke.asp

  4. Freischaltung, hä? Das schreit ja gerade nach Kritikfähigkeit.

  5. Das liegt an den Links in Ihrem Kommentar, Sie Schlaumeier. Die kassiert der Spamfilter, denn der ist simpel gestrickt. Aber Verschwörungstheorien sind natürlich wesentlich spannender.😉

    Und aus Ihren Intuitionen und der Tatsache, dass auch Coca-Cola sich bisweilen irrt, zu folgern, es müsse wohl auch hier ein Irrtum sein, ist ziemlich gewagt. Nicht, dass ich unendliches Vertrauen in Werbemenschen hätte, aber ein bisschen Restkompetenz kann man ihnen dann doch auch mal zubilligen. Letztlich stochern wir beide nur im Nebel, weil wir keine Zahlen kennen. Handfeste Zahlen zu dem Thema wären interessant, aber solange ich keine kenne, bin ich im Zweifel für den Angeklagten.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: