Von akademi(s)chen und orthographi(s)chen Freiheiten

Über den Niedergang deutscher Bildungs- und Wissenschaftsstandards scheinen sich dieselben Leute zu beschweren wie über den Niedergang der deutschen Sprache: nämlich immer die Falschen, also die, die besser ruhig wären. Professoren an theologischen Fakultäten an staatlichen Hochschulen sind zum Beispiel ungeeignet, um über die Einschränkung der akademischen Freiheit zu mäkeln. Freilich hält das nicht alle davon ab, es doch zu tun.  Soviel intellektuelle Unredlichkeit muss sein.

Studenten der Uni Mainz amüsieren sich derzeit über einen Spruch, den ein Bachelorphobist an das Forum der Uni geschmiert hat – in welchem übrigens auch die theologischen Fakultäten untergebracht sind. Ob der ehemalige Herr Professor…? Weiterlesen

Advertisements

Leverkust Bremen?

Leverkusen

Leverkusen

In meiner ehemals großen Sammlung alberner jpgs befand sich mal ein eingescannter Wörterbucheintrag leverkusen, ein Verb, dass das Versagen in letzter Minute beschreibt, natürlich gemünzt auf die Saison, in der ein gewisser Verein aus der Leverkusener Gegend drei Titel auf den letzten Metern vergab. Werder Bremen erinnert mich daran so ein bisschen (ich mag die Bremer, nur um das klar zu stellen) – die hätten in den letzten Jahren gefühlte sieben Mal den verdammten UEFA-Cup gewinnen können, weil sie stets eines der stärksten Teams im Wettbewerb hatten, nachdem sie aus der Champions League ausgeschieden waren. Wenn es mit dem DFB-Pokal nichts wird, könnte man auch von bremen sprechen. Weiterlesen

Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli

Die DiVa von der Weser

Die DiVa von der Weser

Sprachnörgler haben manchmal ein Image-Problem, dann nämlich, wenn sie in die deutschtümelnde oder gar politisch allzu rechte Ecke gedrängt werden. Vermutlich tut man ihnen damit unrecht, aber sie machen es einem auch nicht leicht. Thomas Paulwitz etwa, bekannt vor allem von der Deutschen Sprachwelt, mag Klischees sehr gerne oder hat einen sympathisch offensiven Humor.

Er kolumniert seit kurzem in der Jungen Freiheit, also dem Blatt, in dem Klischee-Deutschtümler am ehesten publizieren sollten, und natürlich tut er das über Sprache und deren vermeintliche Schutzbedürftigkeit. In seinem letzten Beitrag ging es ihm um einen Wanderweg, der das Pech hat, durch eine urteutonische Gegend zu führen – den Teutoburger Wald samt reichsgeschichtlich unbedeutender Peripherie. ZDF-Kunden wissen: Hier ist nun der zweite Sprachschützer-Fettnapf, der deutsche Freiheitskämpfer Arminius. Da darf sich Herr Paulwitz wirklich nicht beklagen. Weiterlesen

Tenno!

Bevor ich demnächst wieder etwas mehr Zeit habe, halbwegs gehaltvolle Beiträge zu posten, will ich hier eben noch einen kleinen Tipp zum Thema Interpunktion loswerden und hilfreiche Englischvokabeln mitliefern…

Quelle: penny-arcade.com