Saksan kieli rappeutuu, suomen kieli elää

Suomi. Bildquelle: Wikipedia

Suomi. Bildquelle: Wikipedia

Wenn ich auf Zeitungsartikel verweise, beinhaltet das meistens kein Lob, sondern viel Nörgelei meinerseits. Diesmal will ich aber einen Artikel verlinken, der mir gut gefällt und zu dem ich eigentlich gar nicht viel sagen müsste. Der Tagesspiegel hat sich an der TU Berlin unter Finnisch-Lernern umgehört und berichtet über die „Geheimsprache“ aus dem Norden. Das finde ich löblich, weil Finnisch meine europäische Lieblingssprache ist, auch wenn ich über Grundkenntnisse hinausgehend nichts mehr beherrsche. Weiterlesen

Wirklich gefährdete Sprachen

Echte Sprachschützer?

Echte Sprachschützer?

Morgen am frühen Mittag wird die UNESCO in Paris die dritte Auflage des Weltatlas für bedrohte Sprachen vorstellen. Das Besondere daran ist der Umstand, dass dieser Atlas ungekürzt online zur Verfügung stehen soll. Damit könnten dann die ganzen deutschen Sprachuntergangspropheten nachschauen, was es wirklich heißt, wenn eine Sprache ausstirbt und an welchen Indikatoren man erkennen kann, wann so etwas passiert und wann nicht. Deswegen will ich hiermit empfehlen, morgen auf diesen Link zu klicken. Weiterlesen

Ausgewanderte Schweine

Ausgewanderte deutsche Wörter sind ja beliebt, im Video weiter unten sind es die Schweine, die sich aufgemacht haben, die anderssprachige Welt zu erobern (hey, immerhin sind es keine Schweinehunde!). Es handelt sich um den Song „Schweine“ von Glukoza, über den ich beim Radiosender Vladivostok FM in GTA IV gestolpert bin. Ich rätsle noch, ob sie wirklich „schicke, schicke Schweine“ singt oder ob das unter misheard lyrics zu verbuchen ist.

Bush, Obama und die Pronomen – Inauguration Teil 1

Nun, da sich der Rauch einigermaßen verzogen hat und die Emotionseruption in Washington seit einer Weile vorbei ist, dachte ich mir, könnte man sich Obamas Antrittsrede genauer anschauen. Sie „wirkt wie ein Zeitenwechsel“ (Spiegel Online), inhaltlich wie rhetorisch – über den neuen Ansatz des Präsidenten konnte und kann man viel lesen. Umarmen will er, nicht ausgrenzen. Klappt schon mal: Er erwähnt häufig non-believers in seinen Reden. Aber natürlich will Obama ganz allgemein etwas „verändern“. In der Antrittsrede wimmelt es also von change, oder? Weiterlesen