Schluß (sic!) mit Sale

Sale

Atomkraft und Wale waren gestern

sagt die DSW, mit scharfem s. Dass die armen Deutschen mit dem Wort Sale völlig überfordert sind, liest man ja häufiger, und dass Sprachnörgler sich darüber gerne mokieren, ist auch bekannt. Aber Herr Paulwitz und Kollegen haben sich nun eine sehr avantgardistische Aktion ausgedacht: Sie fordern Leute dazu auf, Geschäftsleuten mitzuteilen, dass sie nicht wüssten, dass Sale sowas wie Schlussverkauf bedeute. Diese Konstruktion ist syntaktisch nicht zu beanstanden, aber aus irgendeinem Grund kommt sie mir doch komisch vor… Weiterlesen

Von Zombiesprachen

Eine der bemerkenswertesten Fähigkeiten von Nörglern aller Art ist die Meisterschaft im Reden über Dinge, von denen man nichts weiß. Wenn es um Sprachnörgel geht, dann ist es der Begriff der Sprache, der häufig ungeklärt bleibt. Das könnte man verstehen, schließlich kann man sich über eine Definition von Sprache prächtig streiten, aber die Ignoranz liegt bei manchem selbsternannten Sprachkritiker ja nicht im Detail. Man wundert sich bisweilen, welch eigenartiges Sprachverständnis deren Denken prägt. Es drückt sich z.B. durch solche Formulierungen aus:

Das ist doch weder Deutsch noch Englisch, sondern eben eine Mischung, Denglisch (Frage aus einem Interview der c’t mit u.a. Schlobinsky) Weiterlesen

Wie man’s macht, ’s ist falsch

Neues Jahr, neue Nörgelei. Aber ich fange lieber mit zwei schönen Scans aus dem letzten Jahr an, die hervorragend illustrieren, dass die Sache mit dem Englischen und dem Deutschen nicht so leicht auszufechten ist. Das erste Bild ist eine ganzseitige Werbeanzeige für das MMORPG Warhammer Online, die sich in den letzten Ausgaben zahlreicher Fachmagazine fand. Die Macher dieser Werbung haben den Spagat zwischen englischem Slogan und von Sprachnörglern geforderter Verständlichkeit für anglophobe Deutsche versucht. Weiterlesen